Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Anschaffung neue Winde
#1
Ich habe nochmals kurz recherchiert wo ich die Vorgehensweise beim Schleppen mit der Felixwinde gefunden hatte. Ich hatte mich da geirrt mit meiner Meinung das wär direkt beim Felix auf der Homepage zu finden. Allerdings wenn man beim Felix unter den Referenzen die Berliner auswählt, hier unter dem Punkt "unsere Winden" findet man dann doch wie mit der Felixwinde gestartet wird:
Wichtige Hinweise:
1. Die Motordrehzahl ist während des Schlepps ungewöhnlich gering. Bitte vorsichtig mit dem Gashebel arbeiten und die Zugkraftanzeige beachten.
2. Das modifizierte Automatikgetriebe ist nicht schaltbar, hat keinen Leerlauf und arbeitet mit dem Wandler permanent als hydraulische Kupplung zwischen Motor und den Trommeln. Das bedeutet: Wenn der Motor läuft ist der Standzug (Seil anziehen) auf den Seiltrommeln. Das hat die folgenden wichtigen Konsequenzen:
  • Beim Start eines Piloten darf der Motor erst dann gestartet werden, wenn das Kommando „Seil anziehen“ vom Startleiter empfangen wird.
  • Wenn ein Gleitschirmpilot den Schirm rückwärts aufzieht und das Kommando „Seil straff, auskuppeln“ empfangen wird, dann muss der Motor abgestellt werden. … und bei „Fertig“  erneut gestartet werden.
  • Wenn der Motor bei anderer Gelegenheit, als bei einem Start angelassen werden soll (z.B. zum Warmlaufen vor Flugbetrieb), dann müssen bei Trommelbremsen auf „fest“ stehen. … Das ist ja ohnehin üblich.
 Was noch in den Fragenkatalog mit aufgenommen werden sollte, wie hoch die Auszugsgeschwindigkeit sein darf weil in der Bedienungsanleitung (auch auf der Seite der Berliner zu finden) explizit auf langsamens Ausziehen hingewiesen wird. Langsam kann aber sehr realtiv sein Big Grin


Vielleicht ruft dem ein oder anderen folgender Tred wieder die Felixwinde und deren Schlepps ins Gedächtnis
Resümee
Die besienugsanleitung, die beim Dhv hinterlegt ist. Gibt auch noch kleine Einblicke
Bedienungsanleitung[url=http://www.albatros-landshut.de/forum07/showthread.php?tid=1967&highlight=felix][/url]
dreffma uns bei am g'miadlichn Landebia
Gruß
Reinhard E.
Zitieren
#2
Ich habe jetzt von beiden Winden (Kirchner und Felix) die Betriebsanleitungen nochmal genau durchgelesen. Folgende Aspekte sollten beim Kauf berücksichtigt werden:

Die Kirchnerwinde ist „Stufenschlepp“-tauglich, was für uns aber nicht erforderlich ist. Beim Stufenschlepp muß das Gelände dafür zugelassen werden, die Piloten und die Windenfahrer eine entsprechende Einweisung und der Pilot eine speziell dafür zugelassene Klinke besitzen. Aufgrund dieser Stufenschlepptauglichkeit müssen die Ausziehkräfte sehr gering sein, was zu dieser aufwändigen Seilauszugsbremse und den separat einkuppelbaren Seiltrommeln  führt. Dieser mechanische Aufwand ist natürlich mit zusätzlicher Wartung und Reparaturanfälligkeit verbunden.

Die Felixwinde ist nicht stufenschlepptauglich und verwendet im Prinzip die altbewährte Technik der Kochwinde.  Auswahl der anzutreibenden Seiltrommel über Differentialgetriebe mit festhalten einer Seite. Nachteilig ist hier die größere Belastung des Differentialgetriebes, was zu einem höheren Verschleiß führen kann, vor allem wenn das „spezielle“ Öl (hohe Scherfestigkeit) nicht regelmäßig gewechselt wird.

Die Seilauszugskräfte sind bei der Felixwinde höher (vor allem beim Anfahren), da man mit den Seiltrommeln über das Differentialgetriebe den Automatikgetrieberadsatz und das Turbinenrad des Wandlers (fest eingelegte Getriebestufe bei der Felixwinde) antreibt. Durch die fixierte Getriebestufe ist ein „Laufenlassen“ des Motors während der Seilausziehphase nicht möglich und wahrscheinlich auch nicht nötig (vorausgesetzt die Schmierölversorgung des Getriebes ist gewährleistet).

Wie die Zugkraftregelung und die Zugkraftanzeige beim „Felix“ im Detail technisch umgesetzt ist, muß man sich in Realität anschauen. Die Kirchner-Lösung macht hier eher den Eindruck im Hobbykeller entstanden zu sein (wenn´s dauerhaft funktioniert, kein Problem).

Neben dem deutlichen Mehrpreis kann bei der Felixwinde auch das hohe Gewicht (750kg) ein Entscheidungskriterium darstellen. Wie verkraftet unser Quad dies auf Dauer? Die Kirchnerwinde schätzte ich mit ca. 600kg ein (ähnlich unserer Mohaupt). Immerhin wäre dann der Kilopreis der gleiche. Wink

Wenn man sich die Frage stellt, wodurch der Mehrpreis der Felixwinde gerechtfertigt ist, dann sicher nicht durch den praxisfremden Sonnenschutz und auch nicht durch den überflüssigen Komfort des Fahrersitzes, sondern vielmehr die höherwertige Verarbeitung insgesamt (unter der Haube muß sich dies natürlich noch bestätigen).

Die Kapselung des Motors stellt für mich kein Nachteil dar, solange die darin verbauten Komponenten (Teile) der thermischen Belastungen eines PKW-Motorraumes gewachsen sind. Und davon gehe ich aus.
Zitieren
#3
Nachdem sich die Vorstandschaft nochmal mit dem Thema Kirchner/Felix auseinandergesetzt hat fiel die Entscheidung schlussendlich knapp auf die Felix-Winde. Wir hoffen dass sie in 14 Tagen geliefert werden kann.
Zitieren
#4
oh schod.... do hädd ma scho no an Findungs- und Entscheidungsschdammdisch hoidn kenna.
Aber subba do griangma a schickes Teil. Do gratuliere da Voarstandschaft zu raschen Entscheidung und uns alle zur Windn Big Grin  Big Grin  Big Grin
dreffma uns bei am g'miadlichn Landebia
Gruß
Reinhard E.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste